SEED (Skala der Emotionalen Entwicklung – Diagnostik)

Das Verhalten bei Menschen mit geistiger Behinderung wird nicht nur durch die körperliche und kognitive, sondern auch durch die emotionale Entwicklung geprägt. Unterscheidet sich die emotionale von der kognitiven Entwicklung, kann es für Bezugspersonen schwierig sein, die individuellen Bedürfnisse zu erkennen.

Orientiert sich die Förderung ganzheitlich, können Grundbedürfnisse verdeutlicht und Erklärungsansätze für individuelles Verhalten gefunden werden.

Anton Došen, ein niederländischer Kinder- und Jungendpsychiater hat auf Basis von verhaltensbasierten und neurobiologisch untermauerten Kenntnissen über die kindliche Entwicklung ein Phasenmodell der emotionalen Entwicklung erstellt.

Anhand eines Interviewleitfadens, der im Rahmen des Schemas emotionaler Entwicklung (SEO) von ihm erstellt wurde, wird im Behindertenzentrum seit Mitte 2016 in fallbesprechungsähnlichen Beratungen das emotionale Entwicklungsniveau ermittelt und entsprechende Handlungsstrategien festgelegt. Ziel dabei ist es, ein individualisiertes, systemisches und kleinschrittiges Vorgehen und somit eine bedachte Beschäftigung und Förderung zu erreichen.

Im November 2020 sind wir auf das neue Instrument SEED (Skala der Emotionalen Entwicklung – Diagnostik) zur nochmals verbesserten Erhebung des Emotionalen Entwicklungsstandes gewechselt.